kamin bauen in Nottuln

Wie das eigene Traumhaus, so ist auch ein neuer Ofen eine Anschaffung fürs Leben. Planung und Aufbau sollten in vertrauensvolle Hände gegeben werden. Die Kunst eines wirklich guten Ofenbauers ist es, das Wissen über die Wärmeerzeugung mit einem handelsüblichen Brennstoff (z.B. Holz) und die verschiedenen Möglichkeiten zur Freisetzung dieser Wärme in Einklang zu bringen mit den persönlichen Bedürfnissen eines Menschen und den individuellen Anforderungen seines Wohnraumes. Deshalb ist jeder der von unseren Mitgliedsbetrieben geplanten und gebauten Öfen und Kamine so einzigartig und individuell wie der Mensch selbst. Das handwerkliche Geschick beim Umgang mit den Baustoffen Keramik, Ton, Lehm und Metall wird über viele Jahre erlernt und in einer speziellen Ausbildung zu meisterlichem Können vervollkommnet. Diese herausragende Qualität bei der Beratung und Umsetzung erhalten Sie bei keinem Kaminofenverkäufer oder Bausatzanbieter, sondern nur bei einem Meisterbetrieb des Ofenbauerhandwerks. Das Markenzeichen „Roter Hahn“ steht für einen Meisterbetrieb und eben diese Qualität. Darauf dürfen Sie sich verlassen.

WELCHES OFENSYSTEM PASST ZU IHNEN?

Investieren in wertbeständige Gegenstände war noch nie altmodisch. Genauso wenig wie der Kachelofen selbst. Da geht es nicht nur um das Absichern des Grundbedürfnisses nach Wärme, sondern um Atmosphäre und Gemütlichkeit für das persönliche Lebensumfeld. Ein Kachelofen oder Kamin ist der „Altar des Hauses“, ein Entschleuniger in unserer hektischen Welt. Ins Feuer schauen, auf der Ofenbank sitzen – dies sind die Augenblicke, die den Menschen immer wichtiger werden. Worauf legen Sie am meisten Wert: Feueratmosphäre, Strahlungswärme, Mehrraumheizung? Informieren Sie sich nachfolgend, welche Möglichkeiten es gibt und wählen Sie das passende System für Ihre Bedürfnisse.
»

Kachelofensysteme

Grundofen (Speicherofen)

Er ist der Urtyp des Kachelofens. Sein Name rührt daher, dass er im wahrsten Sinne des Wortes von Grund auf gebaut wird. Auch heute noch und zwar ausschließlich oder vorwiegend aus keramischen Materialien. Und er funktioniert bis heute nach einem recht einfachen Schema: Die Hitze aus dem gemauerten Feuerraum wird in einem ausgeklügelten System aus steigenden und fallenden Kanälen (sogenannten keramischen Zügen) durch den gesamten Ofenkörper bis hin zum Schornstein geführt. Dabei wird sie möglichst lange im Ofen gehalten, damit sie optimal genutzt wird. Die Wärmeabgabe erfolgt hierbei ausschließlich in Form von langwelliger Strahlungswärme, die wir als sehr angenehm empfinden, da sie der Sonnenwärme am nächsten kommt. Der Grundofen benötigt einige Zeit, um warm zu werden. Dafür hält er die Wärme aber um so länger über viele Stunden. Außerdem zeichnet er sich durch einen enorm hohen Wirkungsgrad (80 - 92%) aus.

Warmluftofen

Er besteht aus einem umbauten Heizeinsatz mit metallischer Nachheizfläche. Die Raumluft strömt am Heizeinsatz und der Nachheizfläche entlang und wird über Warmluftgitter und Schächte wieder abgegeben. Die Heizleistung ist direkt und schnell abrufbar. Mit diesem Kachelofentyp lassen sich problemlos mehrere Räume oder sogar ganze Etagen in Einfamilienhäusern beheizen.
 
Der Warmluftofen produziert zu etwa 70% Konvektionswärme (Warmluft) und zu etwa 30% Strahlungswärme. Die Speicherfähigkeit ist allerdings begrenzt.

Warmluftofen mit keramischer Nachheizfläche (Kombiofen)

Dieser Ofen ist eine Kombination von Warmluft- und Speicherofen, daher der umgangssprachliche Name "Kombiofen".
 
Die metallische Nachheizfläche wird hier durch keramische Züge ersetzt. Dadurch wird die Speicherfähigkeit des Kachelofens erhöht.

Hypokaustenofen

Im Hypokaustenofen sind der Feuerraum und die Nachheizfläche von einer geschlossenen Ummauerung umgeben (ohne Luftgitter). Die Wärme zirkuliert innerhalb des Ofens und wird über die Ummauerung großflächig als milde Strahlungswärme abgegeben.
 
Dieser Ofentyp eignet sich besonders für Räume mit niedrigem Wärmebedarf und für Menschen mit Allergien, aber auch für Wärmewände über zwei Geschosse und das Temperieren von Sitzbänken.

Kachelofen mit Wassertechnik

Die Kachelofen mit integriertem Wasserwärmetauscher ist die perfekte Unterstützung und Ergänzung einer vorhandenen Heizung. Solange der Ofen dem Pufferspeicher Wärme zuführt, muss die Heizung nicht eingreifen. Das spart teures Heizöl oder Gas. Ausbaufähig ist diese Kachelofenheizung für alle, die ganzjährig auf regenerative Energieerzeugung setzen. Stichwort Holz und Sonne. Man nehme einen Kachelofen mit Heizkessel, eine Solaranlage und eine intelligente Speichereinheit - und fertig ist die Kachelofen-Ganzhausheizung. Zum einen versorgt der Kachelofen seine nähere Umgebung mit wohltuender Strahlungswärme, zum anderen kann über den Wasserkessel heißes Wasser in entfernte Räume gebracht werden. Zweimal Einheizen am Tag reicht - einmal morgens, einmal abends. Und das auch nur im Winter. Im Sommer sorgt die Solaranlage für das warme Wasser.
»

Kaminsysteme

Kamine aus Meisterhand

Ein Kamin vermittelt Feuererlebnis pur. Das Feuerspiel fasziniert, wärmt und beruhigt. Neben dem Warmluftkamin mit Heizeinsatz und Glasscheibe gibt es den offenen Kamin mit gemauertem Feuerraum und den Speicherkamin mit größerem Wirkungsgrad. Natürlich ist auch hier eine intensive Planung notwendig, denn gerade beim offenen Kamin müssen Schornstein und Verbrennungsluftzufuhr "passen", damit es kein böses Erwachen gibt. Wir planen Ihren künftigen Heizkamin individuell. Wir möchten Ihnen das Gefühl geben, bei einem guten Handwerksbetriebe in guten Händen zu sein, vom ersten Gespräch bis zur Übergabe des fertigen Stückes.
 
Die unterschiedlichen Kaminsysteme haben wir nachfolgend für Sie zusammengestellt. 

Offener Kamin

Er ist die älteste und ursprünglichste Feuerstätte. Zumeist besteht er aus einem nach vorn offenen Feuerraum mit oder ohne vorgesetzte Fassade. Sein Wirkungsgrad ist relativ gering. Wer aber ein echtes Ambientefeuer wünscht, kommt am offenen Kamin nicht vorbei. Man hört das Holz knistern, kann das Feuer riechen und die Wärmestrahlung unverfälscht spüren. Der offene Kamin stellt allerdings besondere Anforderungen an die Verbrennungsluftzufuhr und benötigt einen separaten Schornsteinzug.

WARMLUFT - HEIZKAMIN

Der Warmluftkamin bietet einen geschlossenen Feuerraum mit Sichtscheibe und gibt den Großteil seiner Wärme über Konvektion (Warmluft) an den Raum ab. Dadurch erreicht man eine schnelle Erwärmung des Raumes. Die Speicherfähigkeit des Warmluftkamins ist allerdings begrenzt.

Speicher - Heizkamin

Er verbindet sichtbares Feuererlebnis hinter einer beweglichen Glasscheibe mit nachhaltiger Wärmeabgabe. Die Heizgase werden hier zusätzlich durch ein keramisches Zugsystem geführt. Dadurch erreicht man einen sehr guten Wirkungsgrad und länger anhaltende Wärme.
»

Herdsysteme

Wissenswertes zum Kachelherd

Die Küche heute ist verstärkt wieder Wohnküche und Treffpunkt der Familie. Hier ist der Platz für das tägliche Allerlei in der Familie - wie zu Großmutters Zeiten. Im Kachelherd von heute lassen sich die einzelnen Funktionen wie Kochen, Backen, Warmwasserbereiten, Warmhalten und Heizen so miteinander kombinieren, wie es dem Besitzer am besten gefällt. Auch ein angrenzender Kachelofen kann gegebenenfalls mit einem Kachelherd beheizt werden. 
 
Deshalb ist gerade bei einem Kachelherd intensive Beratung und sorgfältige Planung durch einen Kachelofenbaumeister besonders wichtig. Schließlich handelt es sich um eine langfristige Anschaffung, die ganz den persönlichen Bedürfnissen des Nutzers angepasst wird. 
 
Man unterscheidet zwischen Tischherd, Aufsatzherd und Durchheizherd. Weiterhin sehr beliebt ist auch der sogenannte Beistell- oder transportable Herd. Als kostengünstige Alternative zum Kachelherd ist er ebenso geeignet zum Kochen, Backen, Warmhalten und Heizen. Er wird sehr gern in Zweit- oder Sommerküchen aufgestellt, kann aber auch problemlos in Ihre Küchenzeile eingebunden werden.

Tischherd

Der Tischherd vereint die wichtigsten Funktionen auf einer kompakten Grundfläche: Kochen, Heizen, Backen. Dabei ist die Backröhre zumeist neben der Feuerung angeordnet. Die Heizfunktion ist aufgrund der geringen Speichermasse etwas eingeschränkt.

Aufsatzherd

Bei diesem Herdtyp ist die Backröhre in der Regel "aufgesetzt", das heißt oberhalb der Herdplatte angeordnet. Daneben besteht noch die Möglichkeit, ein Wasserschiff zur Brauchwassererwärmung zu integrieren. Eine zusätzliche Heizwand erhöht den Wirkungsgrad und die Speicherfähigkeit Ihres Küchenherdes.

Durchheizherd

Ein Durchheizherd kann als Tisch- oder Aufsatzherd gebaut werden. Zusätzlich können Sie mit diesem Herd mittels einer Umschaltklappe einen Kachelofen im angrenzenden Wohnraum beheizen. Sie haben also die Wahl: Kochen, Backen, Heizen in der Küche oder schöne Ofenwärme im Wohnzimmer.

Beistellherd

Beistellherde sind transportable Tischherde, die es schon ab geringer Breite (40cm) gibt. Sie bieten eine kostengünstige und platzsparende Alternative für Zweit- und Sommerküchen, lassen sich aber auch in Wohnküchen bei Bedarf integrieren.
Wir verwenden Cookies, um bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.